Follow:
Deep Shit

Listen-Liebe: Der große und sehr lange Jahresrückblick 2023

Da ist er wieder. Nachdem ich letztes Jahr Pause gemacht habe, blicke ich 2023 noch einmal auf das Jahr zurück und führe die Tradition der sehr langen und teils recht persönlichen Jahresrückblicke wieder fort. Viel Spaß beim Lesen und auf ein gutes 2024!

Hinweis: Im Beitrag nenne und verlinke ich Marken sowie Kooperationspartner. Das könnte als Werbung verstanden werden. Alles natürlich ohne Auftrag und aus freien Stücken. Selbst meine Mama durfte keinen Einfluss auf meine Meinung und diesen Beitrag nehmen. Auch in 2023 nicht!


#1 – Die KI tritt in unser Leben

Klar, auch vor 2023 gab es schon jede Menge Anwendungen, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz funktionierten. In diesem Jahr kam dann aber mit ChatGPT der Durchbruch. Bei der Arbeit ist das Tool nicht mehr wegzudenken, privat nutze ich es tatsächlich nicht. Auch fürs Bloggen bin ich nicht auf ChatGPT angewiesen, obwohl es da als Ideenlieferant auch durchaus nützlich ist. Ein Tool, das mich in diesem Jahr noch viel mehr beeindruckt hat, ist HeyGen. Kennt ihr das? Ich habe mir einige Videos von mir in andere Sprachen übersetzen lassen und bin schwer beeindruckt. Wir sind nicht mehr weit vom Unsiversaltranslator aus StarTrek entfernt. Auf jeden Fall mega spannend.

#2 – Überraschendster Urlaub des Jahres: Mallorca

Hier im Blog habe ich noch nichts zu Mallorca geschrieben und hätte man mir Anfang 2023 gesagt, hey, lass den Herbsturlaub auf Malle verbringen, hätte ich auf jeden Fall abgelehnt. Die Insel hat sehr schöne Ecken, das weiß ich, da ich schon oft da war, aber ich ziehe Kos Malle dann doch eindeutig vor. Auf Instagram gibt es schon einige Impressionen und ich muss sagen: Doch, war gut. Ziemlich gut. Wir hatten Ende September/Anfang Oktober eine Woche Sonne und 30 Grad, perfekt, um den Sommer noch ein wenig zu verlängern. Ansonsten: Hotel gut, Essen gut, Pool gut. Ich kann mich nicht beschweren. Und Buch gut. Aber dazu gibt es dann jetzt einen eigenen Punkt ;)!

In den Gassen von Valldemossa

#3 – Buch des Jahres

Zugegeben, auch im Jahr 2023 habe ich vor allen Dingen Bücher gehört und wenige als Printversion gelesen. Kann jedem, der viel Bahn und Auto fährt BookBeat sehr ans Herz legen, da man dort so viele Bücher man will antesten kann. Man erhält dazu ein Stundenkontingent für den Monat. Wenn einem die Stimme oder der Inhalt nicht zusagt, einfach zum nächsten Hörbuch springen.

Ein „richtiges“ Buch war aber dabei, das habe ich im Malle-Urlaub 2023 nicht weglegen können. Die Rede ist von Melanie Raabes „Die Wahrheit“. Der Thriller handelt von einer Frau, die ihren Mann sieben Jahre nicht gesehen hat, da er auf einer Südamerika-Reise verschollen gegangen ist. Sie hat eigentlich mit ihm abgeschlossen und die Hoffnung aufgegeben, dass er zurückkehrt. Doch dann erhält sie plötzlich die Nachricht, dass ihr Ehemann gefunden wurde und auf dem Weg nach Deutschland ist. Als sie ihm am Flughafen das erste Mal wieder sieht, weiß sie, dass das nicht der Mann ist, der vor sieben Jahren verschwunden ist.

Mir hat der Thriller richtig gut gefallen, ein echter Page-Turner für mich. Hatte im Internet gelesen, dass einige nicht nachvollziehen konnten, wie die Protagonistin agiert und Einiges etwas konstruiert fanden. Ging mir gar nicht so. Ich mochte es unglaublich gerne.

Tetraeder Bottrop auf der Halde Beckstraße
Tetraeder in Bottrop

#4 – Ruhrpott lieben lernen

Das mag jetzt sehr merkwürdig klingen, aber nach all den Jahren in Bochum bin ich dem Ruhrpott etwas überdrüssig geworden in diesem Jahr. Dieser Blog wurde ja ursprünglich mal gestartet, um die schönen Seiten des Potts ins Internet zu tragen. Denn der Name „ruhrwohl“, der sich aus „Ruhr“ als Bezug zur Region Ruhrgebiet und „wohl“ im Sinne von Wohlbefinden zusammensetzt, ist eine Wortschöpfung, die darauf abzielt, ein positives Gefühl oder Wohlbefinden in Verbindung mit der Region Ruhrgebiet auszudrücken. Der Begriff wird verwendet, um eine positive Assoziation mit der Region, ihren Menschen und Aktivitäten zu vermitteln. So weit, so bekannt, denke ich mal.

Nun ist aber nach Corona mein Drang, mal ganz was Neues zu erleben, doch sehr groß. Ich habe auch häufiger überlegt in diesem Jahr, mal wieder in eine neue Stadt zu ziehen. Bislang ist das nur ein noch nicht zu Ende gedachter Gedanke. Schauen wir mal, was wird in 2024.

Dennoch gab es auch in diesem Jahr einige schöne Dinge, die ich im Pott erlebt habe und die ich hier nicht unterschlagen will: Da ist zum Bespiel die die Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“ im Gasometer Oberhausen, ein Ausflug zum Tetraeder in Bottrop oder ein sehr nices Buch mit wunderschönen Naturlandschaften des Reviers, die Bock auf den Sommer machen und das als Inspo für 2024 bestimmt sehr hilfreich ist.

#5 – Café des Jahres: Hi Kalle. in Bochum

Und natürlich möchte ich das Hi Kalle. hier auch noch einmal als echten Lieblingsort in Bochum hervorheben. Zwar ist das keine Neuentdeckung, aber auch im vergangenen Jahr war ich super-gerne bei Desi auf einen Kaffee, eine leckere Quiche oder ein Stück Möhrenkuchen. Ich kann in dem kleinen Café auch sehr gut arbeiten, da es viele Steckdosen gibt und es meist nicht so laut ist wie in anderen, größeren Locations. Von daher nach wie vor mein Tipp für entspannte Stunden bei einer netten Gastgeberin ist und bleibt das Hi Kalle.

Desi vom Hi Kalle.

#6 – Krankenhaus des Jahres

Haha, kurz vorm Altersheim kann ich jetzt bald echt das Krankenhaus des Jahres benennen, da ich in den vergangenen Jahren so oft irgendwo stationär behandelt wurde. Was ich hier so scherzhaft tippe, hat natürlich einen ernsten Hintergrund und noch gibt es keine Entwarnung, aber einige sehr böse Sachen sind ausgeschlossen. Und das vor allen Dingen dank des hervorragenden Teams der Neurologie des Krupp Krankenhauses in Essen-Rüttenscheid. Wären dort nicht so viele Nadeln in mich reingesteckt worden, würde ich fast sagen, es war angenehm dort zu liegen. Von daher, vielen Dank an alle, die mich dort so nett und kompetent versorgt haben.

#7 – Perfekter Regentag am Meer

Den wohl besten Regentag des Jahres (und davon gab es 2023 ja leider sehr viele) habe ich in Holland am Meer mit einer guten Freundin und meinem Freund verbracht. Wir haben gefühlt den ganzen Tag im Hippie Fish verbracht und ich hab mich einmal durch die Karte gegessen. Obwohl Zandvoort nun wirklich keine Augenweide ist, ist die Strandbar Hippie Fish echt einen Ausflug wert.

Hippie Fish Zandvoort
Hippie Fish Zandvoort

#8 – Die Liebe für den Norden

Sie ist ungebrochen. Ich mag Bayern echt gerne zum Urlaub machen, aber so richtig warm mit den Menschen dort werde ich wohl nicht mehr. Auch wenn ich da sechs Jahre gewohnt habe und echt häufig da bin, schlägt mein Herz für den Norden. Das habe ich in diesem Jahr bei einem Trip nach Schleswig-Holstein mal wieder sehr deutlich gespürt. Obwohl ich keine familiäre Verbindung in den Norden habe, fühle ich mich da immer gleich sehr wohl und fast schon heimisch. Und die Plöner Seenplatte ist ein Traum zum Entspannen und Runterkommen. Also wer seinen Urlaub für 2024 plant, dem kann ich ein paar Tage in Malente, Plön und Eutin im Sommer echt empfehlen.

Blick auf Seenplatte der Holsteinischen Schweiz
Blick auf Schloss Plön

#9 – It’s all about the people

Komischerweise ist das Jahr gegen Ende nochmal richtig gut geworden. Oft ist ja im November und Dezember die Luft bei mir ziemlich raus. Dann will ich nur noch viel schlagen, meine Ruhe haben und mein Energielevel ist echt low.

Das war dieses Jahr anders. Gegen Ende des Jahres bin ich richtig gerne zur Arbeit gegangen, früh aufgestanden und habe noch echt viel unternommen. Ich war auch einige Male im Gym nach der Arbeit. Mag sein, dass das daran liegt, dass ich einige Supplements eingeworfen habe und das erste Mal seit langer Zeit mein Vitamin D-Haushalt in Ordnung ist, mag aber auch sein, dass das an den Menschen lag, die mich umgeben haben. Bei der Arbeit waren das vor allen Dingen meine jungen Kolleg:innen Mitte 20, mit denen ich echt eine gute Zeit hatte. Und privat habe ich eine Abikollegin wiedergetroffen. Lustigerweise wohnt die auch schon seit etlichen Jahren in Bochum. Kurz vor Weihnachten war ich dann auf einer Geburtstagsparty von ihr. Ein super Abend und ich hoffe, sie auch in 2024 häufiger zu treffen.

#10 – Serienliebe 2023

Mein Jahr endet mit einigen Serien, die ich euch ans Herz legen will. Keiner der Serien ist neu, aber sie haben mir doch echt viele gute Stunden bereitet und gehören daher auch in diesen Jahresrückblick. Zum einen ist da aus aktuellem Anlass natürlich mein All-time-favorit „Friends“. Der Tod von Matthey Perry war echt ein Schock und am Anfang war es ganz merkwürdig, weiterhin Friends zu schauen. Mittlerweile geht es wieder und neulich habe ich mit ein paar Freunden die Weihnachtsfolgen geschaut. Das war schön und gemütlich.

Zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich mir noch einmal die spanische Gay Romcom „Smiley“ gegönnt. Zum einen, weil ich Anfang des Jahres auf jeden Fall ein paar Tage in Madrid verbringen will und etwas spanisches Flair brauchte (Okay, habe festgestellt, die Serie spielt in Barcelona, lol.), zum anderen, weil ich ja jetzt bald auch alt bin. Wer jetzt null weiß, wovon ich rede: In Smiley geht es um die Geschichte zwischen dem gutaussehenden jungen Gay Alex, der in einer Bar arbeitet und dem 36-jährigen Architekten Bruno. Bisschen klischeehaft, bisschen sehr heteronormativ, aber in dem Christmas-Setting und mit einigen süßen Ideen eine meiner Lieblingsserien der letzten Jahre. Leider wird es keine zweite Staffel geben.

Apropos alte Leute: In diesem Jahr gab es eine Fortsetzung von „And Just Like That“, die ich mit Tine zusammen geschaut habe. Keine Ahnung, ob es am gemeinsamen Konsumieren lag oder daran, dass wir immer vorher was Gutes gekocht hatten, aber ich mochte die Fortsetzung von „Sex and the City“ und freue mich tatsächlich auf die dritte Staffel der New Yorker-Serie um Carrie Bradshaw.

Und damit endet mein Jahresrückblick auf das Jahr 2023. Danke an alle, die hier meine Beiträge lesen, mir bei Instagram schreiben und mir immer wieder hilfreiche Tipps geben oder mit sich nett mit mir unterhalten. Das macht mir nach wie vor sehr große Freude.

Danke ♥ Euch allen ein gutes, gesundes 2024!

PS: 2024 möchte ich wieder mehr reisen. Um mich daran zu erinnern, habe ich mir einen Kalender mit New York-Motiven zusammengestellt. Wer will, kann sich den auch gerne ausdrucken und an die Wand hängen.

Share on
Previous Post

Auch interessant

No Comments

Leave a Reply