Follow:
Ruhrpott

Meine Bucket List für einen schönen Herbst im Ruhrgebiet

Der Herbst ist da. Und während viele von euch so „Yeah!“ schreien, bei Instagram ein Kürbisrezept nach dem anderem posten und sich einen bunten Blätter-Ast abfreuen, schmolle ich mal wieder rum. Denn ich empfinde den Herbst immer als Vorstufe eines usseligen Winters. Ich mag es einfach nicht, wenn es stürmisch, nass und kalt wird. Und vor allem: Mir fehlt das Licht. Mit einem ganz normalen 9-to-5-Job bekommt man im Herbst und Winter nur am Wochenende ein wenig Tageslicht ab. Ansonsten sitzt man halt zu der kurzen Zeit, die es draußen hell ist, im Büro. Morgens im Dunkeln los, abends im Dunkeln nach Hause. Schlimm.

So, das war jetzt eine Depri-Einleitung par excellence. Aaaaaber, so soll man ja nicht denken und deshalb versuche ich mich und vielleicht den ein oder anderen von euch auch, mit dieser Herbst-Bucket List in der Special-Ruhrgebietsversion zu motivieren. Lasst uns das Beste aus der kühlen Jahreszeit machen und freudig rufen: „#HalloHerbst17, ich mag dich!“

  • #01: Fangen wir gleich mit etwas Verrücktem an. Also verrückt für mich. Ich möchte das erste Mal in meinem Leben einen Drachen steigen lassen. Als Kind war ich da irgendwie nie so Fan von und deshalb hole ich das im Herbst 2017 einfach mal nach. Geeignet dafür sind im Ruhrgebiet natürlich die zahlreichen Halden, auf denen ist es ja immer etwas windiger als im Flachland. Meine ehemalige Mitbewohnerin ist ab und zu mit ihrem Drachen in den Westpark in Bochum gegangen. Mal schauen, wohin es mich verschlägt.
  • #02: Schon einmal etwas vom „New Heritage” gehört? Das Festival für Zeitloses gastiert am 04. und 05. November in Düsseldorf. Okay, ist nicht ganz Ruhrgebiet, aber super-schnell zu erreichen. An zwei Tagen präsentieren sich Manufakturen und kleine Unternehmen, die Wert auf traditionelle, handwerkliche Fertigung legen und nachhaltige Produkte schaffen – von Taschen aus Hirschleder über in Deutschland produzierte Pullover und Strickjacken bis hin zu handgemachtem Gin und Korn. Ein Ticket kostet 8 Euro und kann über die Website gekauft werden. Vielleicht findet sich dort auch schon das ein oder andere Weihnachtsgeschenk?

Herbst 2017 – Please Like Me!

  • #03: Falls es das Wetter erlaubt und uns einen goldenen Oktober beschert, muss ich unbedingt mal wieder im Stadtpark Bochum spazieren gehen. Vor ein paar Jahren sah es da mit all den bunten Blättern einfach mega-schön aus. Und selbst mir Herbstmuffel geht dann im gelben Laubregen das Herz auf.
  • #04: Noch eine Veranstaltung, wieder im nahen Düsseldorf: Vom 13. bis zum 15. Oktober kommen alle Foodies bei der eat&STYLE voll auf ihre Kosten. Das Food-Festival war früher in Köln und ist in diesem Jahr glaube ich erst das zweite Mal in Düsseldorf. Die eat&STYLE ist recht groß. Ein paar Zahlen: Im letzten Jahr waren dort 130 Aussteller und 12.000 Besucher. Also alles andere als gemütlich. Dafür ist das Angebot zum Kochen, Probieren und Kaufen natürlich riesig. Mal schauen, vielleicht habe ich an dem Wochenende Bock auf Trubel, dann geht es für mich dorthin.
  • #05: Zurück zur Gemütlichkeit: Eine ganz wundervolle Serie, die ich im letzten Herbst bei Netflix gefunden habe, ist „Please Like me“. Sie wird dort als „schräg“ bezeichnet. Müsste man sie kategorisieren, würde wohl sowas wie Dramedy dabei rauskommen. Kurz zum Inhalt: Alle 32 Folgen der vier Staffeln drehen sich um den Mittzwanziger Josh. Seine Mutter ist depressiv und selbstmordgefährdet, sein Mitbewohner beziehungsunfähig und er selbst erkennt, dass er schwul ist. Das wird in der Serie allerdings wie viele andere Dinge nicht stark dramatisiert, sondern eher beiläufig-alltäglich erzählt. Dadurch und durch die liebevolle Figurenzeichnung entwickelt sich eine ganz besondere Stimmung, bei der interessanterweise der Protagonist Josh nicht zum Sympathieträger mutiert. Sein Charakter schwankt zwischen egozentrisch und tollpatschig. Ich habe ihn bis zum Schluss nicht wirklich gemocht, aber dennoch mit ihm gelitten.
    Die Serie wurde vom australische Comedian Josh Thomas entwickelt. Er spielt auch die Hauptrolle und hat in Interviews erklärt, dass Storystränge auf seinen eigenen Erfahrungen beruhen. Eine Serie mit starken Dialogen, teils lustig und dennoch mit vielen ernsten Momenten. Genau das richtige für Schlechtwetter-Tage im Herbst!

  • #06: Halloween und auch der nächste Karneval kommen bestimmt. Wer sich gerne verkleidet und auf der Suche nach neuen Accessoires ist, sollte sich diesen Termin fett im Kalender anstreichen: Das Dortmunder Theater trennt sich von 10.000 Kostümen. Vom Mittwoch, 11. Oktober bis Freitag, den 13. Oktober, kann man die Kostüme von 14 bis 20 Uhr ansehen und natürlich auch kaufen. Am Samstag öffnet das Theater die Türen von 10 bis 18 Uhr. Wo genau? Nicht im Zentrum, sondern in der Außenstelle in der Höfkerstraße 22a in Dortmund-Wischlingen. Achtung, man kann nur mit EC-Karte zahlen. Mehr Infos gibt es hier.
  • #07: Deutschlands wohl schönstes Kino steht in Essen, die Lichtburg. Dort war ich leider seit Jahren schon nicht mehr. Warum eigentlich? Erbaut 1928 präsentiert sich das Filmspielhaus, ja, diesen Namen hat es verdient, heute im Stil der 50er-Jahre. Großzügig, mondän und äußerst glamourös kann man hier Filme genießen. Der restaurierte Saal mit Theaterbühne hat Platz für bis zu 1.250 Zuschauer. Hier finden immer mal wieder NRW- oder Deutschlandpremieren statt. Durch die zentrale Lage in der Essener Fußgängerzone komme ich häufig an dem Kino vorbei. Ich sollte auch mal wieder reingehen…

Shopping, Waldspaziergang und Events im Oktober

  • #08: Herbstzeit ist für mich auch immer Shoppingzeit. Berit von Marmeladekisses ist auf dem Minimalismus-Trip und sortiert jeden Tag Dinge aus. Auch das sollte ich in diesem Herbst dringend mal machen. Denn meine Schränke sind voll von Props und Klimbim, den ich nie benutze. Aber ich freue mich auch über neue Wohnaccessoires. Und in diesem Herbst habe ich mir vorgenommen, alles, was ich kaufe, auch regelmäßig zu benutzen. Die Schlüsselchen, Becher und die Geschirrtücher mit Oktopus- und Garnelen-Print sind übrigens aus der HEMA in Essen. Ein Paradebeispiel für „brauche ich eigentlich nicht, ist aber voll hübsch und muss mit“. Aber immerhin habe ich alles nun schon mehrere Male benutzt statt es in den Schrank wegzusortieren.
  • #09: Einen Blog-Beitrag, der auf ein wichtiges Thema aufmerksam macht, hat Tobi veröffentlicht.  Klickt mal zu ihm rüber und informiert euch über ein interessantes Bienenschutzprojekt. Okay, das hat erstmal nichts mit dem Herbst zu tun. Aber, im Sommer backe ich doch recht selten. Das soll sich jetzt wieder ändern und der Kuchen im angesprochenen Posting ist total nach meinem Geschmack.
  • #10: Wenn wir schon beim Empfehlen sind: Die besten Herbstimpressionen gibt es auf Salufis Instagramaccount. Sandra macht einem so richtig Bock auf einen Waldspaziergang. Und da sie einen kleinen Hund namens Oskar hat, geht sie auch bei Regen raus. Vorbildlich, ich mutiere bei schlechtem Wetter zum totalen Stubenhocker.
  • #11: Gleich zwei Events sorgen im Herbst dafür, dass das Ruhrgebiet im bunten Glanze erstrahlt: „Herbstleuchten“ heißt es vom 20. Oktober bis 5. November 2017 im Maxipark in Hamm. Hier werden Bäume, Sträucher und Wiesen illuminiert. Der Eintritt kostet 6 Euro. Zeitgleich findet auch „Recklinghausen leuchtet“ statt. Ein Besuch in der Altstadt lohnt sich auch ohne bunte Illumination, denn, die Innenstadt ist wie Hattingen eine der wenigen vorzeigbaren des Ruhrgebiets. 50 Gebäude werden Ende Oktober dort dann angestrahlt. Zudem gibt es Musik und einen Charity-Lichterlauf am 28. Oktober

Sich im Herbst etwas Gutes tun – oder wegfliegen

  • #12: Längst kein Geheimtipp mehr ist der Buchholz-Hof in Mülheim an der Ruhr in Richtung Essen-Kettwig. Hier kann man im Herbst die tollsten Kürbisse kaufen. Besonders ist die umfangreiche Kürbis-Schau vor dem Hofladen. Hier findet ihr nicht nur eine riesige Kürbis-Pyramide, sondern auch hunderte Exemplare in den verschiedensten Formen. Ein Besuch im Herbst ist Pflicht.
  • #13: Wer es im grauen Herbst-Pott nicht mehr aushält, kann auch eine Städtereise machen. Ein Kollege berichtete mir neulich davon, dass er in Breslau war und von Dortmund sehr günstig dorthin geflogen ist. Zum einen vergisst man mit dem großen Airport in Düsseldorf immer wieder, dass ja auch Dortmund einen Flughafen hat. Zum anderen finde ich die Vorstellung gut, mal den Spieß umzudrehen und nicht die Stadt auszuwählen und dann zu gucken, wie man dort am günstigsten und schnellsten hinkommt, sondern es genau andersherum zu machen. So stehen plötzlich Städte auf der Reiseliste, die man sonst nie ansteuern würde.
  • #14: Im Herbst startet es sich für mich oft beschwerlicher in den Tag als im Sommer. Helfen könnte da ein gutes Frühstück mit Freunden. Zum Beispiel im Café Tucholsky in Bochum. Das geht dort sogar bis 18 Uhr. Ich war dort mal mit meiner Family und habe mich für das Genießerfrühstück für 2 Personen entschieden. Neben Croissants und Brötchen überzeugte mich vor allem das super-leckere Körnerbrot. Bei dieser Frühstücks-Wahl ist sowohl für diejenigen, die es herzhaft mögen etwas dabei, als auch für die süße Fraktion. Die Portion ist sehr üppig und reicht sogar für drei Personen. Kostenpunkt: 19,90 Euro.

Das war’s. Aber so eine Liste sollte 15 Punkte haben, oder? 14 sieht irgendwie komisch aus. Da mir gerade nichts mehr einfällt, starte ich einen Aufruf: Macht ihr mir doch einfach einen Vorschlag, was auf jeden Fall noch auf meine Liste gehört. Das wird dann mein Punkt 15. Ich freue mich auf eure Kommentare. Wenn ihr selbst schon eine Liste zum Thema Herbst erstellt habt, dürft ihr sie natürlich auch gerne verlinken.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Share on
Previous Post Next Post

Auch interessant

4 Comments

  • Reply Sven

    Drachen steigen lassen und Recklinghausen leuchtet, stehen auch auf meiner Liste!
    Ich überlege nur noch, ob es ein selbstgebastelter Drache oder Quick&Dirty die gekaufte Version wird 😊

    9. Oktober 2017 at 19:26
    • Reply Julius

      An einen selbstgemachten Drachen hatte ich jetzt gar nicht gedacht, das ist mir schon eine Stufe zu weit 😉

      10. Oktober 2017 at 9:28
  • Reply Maike

    Lieber Julius,

    das ist eine sehr schöne Liste! Vor allem, wenn man bedenkt, dass Du den Herbst gar nicht magst. Großer Applaus!

    Ich hatte mir vorgenommen, im Oktober meinen neuen Regenmantel und die neuen Gummistiefel bei Regen auszuführen und durch die Pfützen zu springen. Dank einer blöden Sprunggelenksverletzung klappt das jetzt leider nicht. Nun ja.

    Was ich finde, was unbedingt auf Deine Liste muss, ist, das Vogelhäuschen mit Vogelfutter zu füllen. Ich hab immer großen Spaß, wenn ich die kleinen Vögel hier vor dem Fenster beobachten kann. Das geht sogar mit kaputtem Huf. 😉
    Vielen Dank auch für Deinen Serien-Tipp! Der ist grad direkt auf meine Liste gekommen. 🙂

    Was mir als Herbstliebhaber sonst noch im Oktober Spaß macht, hab ich in einem Artikel zusammengestellt. Vielleicht findest Du da ja auch noch was?
    http://flowers-and-candies.de/home/warum-der-oktober-schoen-wird/

    Liebe Grüße!

    Maike

    10. Oktober 2017 at 18:56
  • Reply www.ruhrwohl.de - Blumen gegen den Blues: Ein Novembertag im Westfalenpark Dortmund

    […] Spaziergang durch den herbstlichen Westfalenpark. Damit wäre auch ein weiterer Punkt auf meiner Bucket-List für einen schönen Herbst […]

    5. November 2017 at 19:11
  • Leave a Reply