Follow:

Über mich

Hello, mein Name ist Julius. Hauptberuflich bin ich PR-Berater in einer Agentur für Pressearbeit in Münster. Ich unterstütze Unternehmen in ihrer Kommunikation, entwickle Konzepte, koordiniere PR-Maßnahmen und berate zu den Themen Öffentlichkeitsarbeit und Social Media.

Auf ruhrwohl.de widme ich mich den Themen, die mich privat beschäftigen. Als Fotograf, als Texter, als Freund…, kurz, als Mensch. Das können ganz unterschiedliche Dinge sein, von einem Rezept für mein Lieblingsrisotto oder einen guten Gin, über Restaurant- und Kultur-Tipps bis hin zu Interior-Posts oder deep shit, wie ich es nenne. Mit dem Ziel, achtsam für die kleinen Dinge zu sein, für gute Gespräche, positive Lebenseinstellungen und Mut, zu sich selbst zu stehen. Hat das Relevanz? Das könnt ihr entscheiden, für mich auf jeden Fall.

Über das Ruhrgebiet

Vor sechs Jahren kam ich durch Zufall ins Ruhrgebiet. Und ich habe so reagiert, wie viele. Jeden Tag trat ich aus der Tür und dachte: „Oh Gott, ist das hässlich hier.“ Es hat eine Weile gedauert und es war ein großer Umbruch in meinem Leben notwendig, um zu erkennen, dass man Regionen nicht danach beurteilen sollte, ob sie schöne Innenstädte mit netten Häuserfassaden haben. Nach und nach entdeckte ich damals, dass das Ruhrgebiet sehr viel zu bieten hat: Kunst und Kultur, so viel Grün, so viele interessante Kontraste. Dabei begegnete ich sehr offenen Menschen, die zu guten Freunden wurden. Und so ist der Pott zu meiner liebsten Wahlheimat geworden.

Über Münster

Mit der Stadt Münster tue ich mich seit jeher schwer. Ja, Münster ist wunderschön und studentisch, die „lebenswerteste Stadt der Welt“, sagt man, der Prinzipalmarkt – ach wie hübsch, die vielen Radfahrer – wie sportlich und umweltbewusst… Und dann ist der Tatort auch noch der beliebteste der Krimi-Reihe. Münster muss man einfach mögen, oder? Ich tat das eine ganze Zeit lang überhaupt nicht. Dennoch berichte ich auf ruhrwohl.de immer mal wieder über Münster. Mein Ziel ist es mich irgendwie mit der Stadt zu versöhnen und Frieden zu finden, hö hö, in der Stadt des westfälischen Friedens, wie passend.

Merken

Merken

Merken

Merken