Follow:
Wohnen

Seifenreste verwerten statt wegwerfen: Einfache DIY-Ideen für mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer

Seifenreste verwerten im Seifensäckchen

Werbung ohne Auftrag / Beitrag enthält Affiliate-Links*

Seifenreste kann man problemlos bis zum letzten Fitzel aufbrauchen: In diesem Blogbeitrag zeige ich euch, wie ihr Flüssigseife selber machen könnt, wozu ein Seifensäckchen hilfreich ist und wie sich Seifenreste im Haushalt sonst noch verwenden lassen.

Welche Seife kann weiterverwendet werden?

Wer zum Duschen und Händewaschen auf feste Seifen setzt, kennt das Problem: Irgendwann hat man einen unansehnlichen Rest Seife, der zerbröselt und mit dem die Pflegeroutine so gar keinen Spaß mehr macht. Doch das muss nicht sein! Ihr könnt Seifenreste bis zum Schluss nutzen und müsst die Seifenreste nicht wegwerfen. Dazu habe ich 3 Ideen aufgeschrieben, wie ich meine Seifenreste aus Küche und Bad restlos aufbrauche.

Vorweg sei gesagt: Achtet beim Kauf von Seife darauf, Naturseifen zu verwenden. Sehr hilfreich ist hier die CodeCheck-App, die euch anhand eines einfachen Ampelsystems aufzeigt, was so an bedenklichen oder unbedenklichen Stoffen in Seifen und Kosmetikprodukten enthalten ist. Ich verbringe gerne die ein oder andere Viertelstunde scannend vor dem Supermarktregal auf der Suche nach zum Beispiel einem Aftershave ohne bedenkliche Inhaltsstoffe. Sehr schwierig, sag ich euch. Konventionelle Seifen sind nämlich oft voll von Farbstoffen, Konservierungsmitteln, Tensiden auf Erdölbasis oder sie basieren auf Fetten aus Tierabfällen. Sehr unappetitlich das.

Eine echte Alternative, die ich durch meinen Job als PR-Berater kennengelernt habe: Klar Seifen aus Heidelberg. Das Unternehmen ist Deutschlands älteste Seifenmanufaktur und setzt auf vegane Seifen aus hochwertigen Pflanzenölen und Extrakten aus kontrolliert biologischem Anbau. Die Seifen sind palmölfrei und frei von Silikonen. Ich persönlich habe zig feste Shampoos unterschiedlicher Hersteller in den letzten Jahren ausprobiert und liebe einfach das feste Shampoo Muskat & Vanille von Klar*. Leider unbezahlte Werbung an dieser Stelle ;)! Aber es ist nun mal super ergiebig, riecht angenehm und schäumt sehr gut. Mein absoluter Favorit, was festes Shampoo angeht.

So, genug geschwärmt, kommen wir zurück zu dem, was ich mache, wenn sich der Shampoo Bar dem Ende neigt und die Seife anfängt in mehrere Teile zu zerbrechen.

Ab ins Seifensäckchen – Seifenreste komplett aufbrauchen

Die wohl einfachste Methode, feste Seifen restlos aufzubrauchen ist die Verwertung in einem Seifensäckchen. Packt dazu die kleinen Stücke Seife in ein Seifensäckchen und hängt euch dieses in die Dusche. Durch die grobe Struktur des Säckchen könnt ihr eure Seifenstücke bis zum letzten Rest wunderbar aufschäumen und habt zugleich ein wohltuendes Peeling, wenn ihr euch mit dem Säckchen die Arme und Beine einseift.

Nach dem Duschen das Säckchen an einem gut gelüfteten Ort aufhängen, damit es schnell trocknen kann. Dabei wird es durch die Seifenreste hart, was aber überhaupt nicht schlimm ist. Sobald ihr es wieder mit Wasser befeuchtet, lösen sich die Seifenreste und das Säckchen wird wieder elastisch.

Wenn ihr irgendwann gar keinen Schaum mehr mit dem Säckchen herstellen könnt, wisst ihr, dass die Seife komplett aufgebraucht ist. Gebt es dann einfach in die Wäsche. Hier auf die Herstellerangaben achten. Ich benutzte seit ein paar Jahren diese Sisal-Seifensäckchen*, die ich bei 60 Grad Celsius in der Waschmaschine waschen kann.

Aus Resten wird Flüssigseife

Ein weiteres, schnelles DIY, um Seifenreste aufzubrauchen, ist die Herstellung von Flüssigseife. Dazu sammelt ihr am besten über eine Weile die Seifenreste in einer Dose in eurem Badezimmer. Ich nutze für die Herstellung von Flüssigseife vor allen Dingen Seifen, die ich geschenkt bekommen habe und nicht so mag oder Reste aus Hotels.

In vielen Hotels gibt es ja ein Stück Seife im Badezimmer, was man nie und nimmer aufbrauchen kann, wenn man nur ein paar Tage dort schläft. Das wegzuwerfen, finde ich immer zu schade. Ich nehme es daher einfach mit. Der nächste Gast bekommt ja sowieso ein neues Stück Seife.

Flüssigseife selber machen
Flüssigseife selber machen: Schritt-für-Schritt-Anleitung
Seifenreste verwerten: Flüssigseife selber machen
Flüssigseife selber machen

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Flüssigseife selber machen

Wie ihr die Flüssigseife selber macht, verrate ich in dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung. Es ist ganz einfach und dauert nur 20 Minuten.

  1. Wiegt eure Seifenreste mit einer Küchenwaage. Wenn ihr ca. 100 Gramm Seifen zusammen habt, könnt ihr mithilfe von 200 ml Wasser Flüssigseife selber machen.
  2. Zerkleinert eure Seifenstücke mit einem scharfen Messer in ca. 0,5 cm große Würfel. Wer hat, kann auch eine Küchenmaschine dafür benutzen. Achtet nur darauf, dass die Seifen komplett trocken sind, sonst wird es eine schmierige Angelegenheit.
  3. Gebt die zerkleinerten Seifenwürfel in einen kleinen Kochtopf und gießt pro 100 Gramm Seife etwa 200 ml Wasser hinzu. Besser etwas zu viel als zu wenig Wasser nehmen, da die Flüssigseife später beim Abkühlen wieder fester wird.
  4. Die Seifensuppe bei niedriger Temperatur erwärmen. Die Seife löst sich nach und nach auf. Rührt immer wieder kräftig durch und seid geduldig. Bis sich alles komplett aufgelöst hat, kann es bis zu 10 Minuten dauern. Wenn es stark schäumt, ist das nicht weiter dramatisch.
  5. Wer will, gibt nun ein paar Tropfen eines ätherischen Öls hinzu, zum Beispiel Eukalyptus.
  6. Den Topf vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Es sollte nun eine zähe Flüssigkeit entstanden sein, die euch an Flüssigseife erinnert. Wenn die Masse zu zäh ist oder noch Klümpchen enthält, gießt etwas Wasser nach und erhitzt die Seife noch einmal.
  7. Die abgekühlte Flüssigseife könnt ihr nun in einen Pumpspender füllen und ganz wunderbar als Duschgel oder Handseife benutzen. Dabei unbedingt darauf achten, dass ihr keine Klümpchen mehr in der Masse habt, sonst verstopft der Spender. Ggf. nehmt ihr ein grobes Sieb, wenn ihr auf der sicheren Seite sein wollt.
  8. Topf, Sieb und alle mit Seife „verschmutzten“ Dinge könnt ihr nun natürlich nutzen, wenn ihr euch die Hände waschen wollt oder Geschirr abspült. Achtung: Wenn ihr in eurer Wohnung keine Schaumparty feiern wollt, die Gegenstände nicht in die Spülmaschine geben!

Eure selbstgemachte Seife ist nur begrenzt haltbar. Von daher empfehle ich, nur kleine Mengen Flüssigseife herzustellen und sie zum Beispiel dann täglich zum Händewaschen oder als Duschgel zu benutzen.

Seifenreste im Haushalt nutzen als DIY-Reiniger oder fürs Fußbad

Zum Schluss noch ein paar Ideen, wie ihr Seifenreste im Haushalt nutzen könnt, wenn euch das Einschmelzen der Seife zu umständlich ist. Seifenreste upcyceln ist dabei ganz einfach.

Wenn ihr zum Beispiel einen Rest Kernseife habt, könnt ihr dessen Reinigungskraft bis zum Schluss nutzen, in dem ihr das letzte Stückchen in ca. 200 ml Wasser auflöst, einen Spritzer Zitrone hinzugebt und die flüssige Kernseife dann in eine Glasflasche füllt. Sehr schöne Pumpspender, die ich privat seit einigen Jahren nutze, erhaltet ihr zum Beispiel hier*. In einem anderen Blogbeitrag habe ich euch auch schon einmal gezeigt, wie ich aus Zitronenschalen und Essig einen DIY-Allzweckreiniger herstelle. Auch den bewahre ich in den schönen braunen Glasflaschen auf.

Seifenreste vollständig verwerten: Tipps

Schuhdeo

Seifenreste könnt ihr auch gegen unangenehme Gerüche aus Schuhen verwenden. Dazu einfach das Stück Seife für etwa acht Stunden in die Schuhe legen. Funktioniert natürlich nur für kurze Zeit. Ist sozusagen wie eine Art Schuh-Deo. Irgendwann kommt ihr bei starken Gerüchen aber nicht drumherum die Schuhe zu waschen.

Wenn ihr Naturseifenreste übrig habt, die für Haar oder Körper geeignet sind, könnt ihr mit dem Rest auch eine Seifenlauge machen und euch ein Fußbad damit gönnen. Achtung, hier solltet ihr es nicht übertreiben, da feste Seifen für die Hände einen ph-Wert von 8 bis 10 haben. Das ist gut, um Bakterien abzutöten, greift aber auch den Säureschutzmantel der Hautoberfläche an, der bei 4,8 bis 5,3 liegt.

So, ich hoffe, ich habe euch ein paar Anregungen mitgeben können, was ihr mit euren Seifenresten so anfangen könnt. Einige von euch haben mir auch den Tipp gegeben, die alten Seifenreste einfach auf die neue Seife zudrücken. Ich weiß nicht so genau warum, aber das vergesse ich immer wieder, dabei ist es natürlich die simpelste Lösung ;)!

PS: Viele tolle Seifen bekommt ihr bei Susanne im Concept-Store Kulturtasche. Wenn ihr also aus Bochum oder Umgebung seid, schaut gerne mal bei ihr vorbei und grüßt sie lieb von mir

Zum Pinnen :)!

Flüssigseife aus Seifenresten selber machen: Einfaches DIY

* Die Links zu Amazon sind Affiliate-Links. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten. Was das genau heißt, könnt ihr in meiner Datenschutzerklärung nachlesen.

Share on
Previous Post Next Post

Auch interessant

No Comments

Leave a Reply