Follow:
Travel

Mandø, Mandø: Tagesausflug auf die einzige dänische Gezeiteninsel

Insel Mandö in Dänemark

Werbung, unbeauftragt

Die Nordsee-Insel Mandø im dänischen Wattenmeer ist ein echter Insidertipp. Die Anreise ist nur bei Ebbe möglich, und zwar offroad durch die Nordsee. Einmal angekommen, bietet das dänische Eiland Entschleunigung und Erholung pur.

Geheimtipp Mandø

Neulich war ich das erste Mal so richtig in Dänemark. Normalerweise bevorzuge ich zum Urlaub machen warme Länder und bin bekanntlich am liebsten auf Kos. Doch der skandinavische Lifestyle fasziniert mich natürlich schon sehr. Schwedisches Design, dänisches Smörrebrod, finnisches Sisu – das alles prägt mich sehr und so ist es verwunderlich, dass ich bislang nur einen Nachmittag in Tønder (deutsch: Tondern) verbracht habe.

Das änderte sich vor ein paar Wochen dann zum Glück. Ich war eine Woche auf Rømø (deutsch: Röm) und habe auch die nördlich davon gelegene, sehr kleine Insel Mandø (deutsch: Mandö) kennen lernen dürfen. Mandø ist 8 km² groß, hat 38 Einwohner und lediglich 35.000 Tagestouristen jährlich – also in normalen Zeiten, nicht im Corona-Jahr 2020. Ihr seht, ein Fleckchen Erde, das man wahrlich als Geheimtipp auch für Dänemark-Liebhaber bezeichnen kann.

Mandö Dänemark Tagesausflug

Anreise vom dänischen Festland

„Schuld“ daran haben die Gezeiten. Denn die kleine Insel verfügt lediglich über einen Schotterdamm, der nur dann mit dem Auto befahren werden kann, wenn das Wasser nicht zu hoch steht. An manchen Tagen ist die Anreise gar nicht möglich, oft bleibt euch nur ein schmales Zeitfenster von einigen Stunden. Wer sich von diesem Mikroabenteuer nicht abschrecken lässt, bekommt aber mit Mandø eine sehr ruhige, beschauliche und gemütliche Insel zu sehen.

Wer es einfacher haben will, reist über den Låningsvej Mandø per Mandø-Bussen an. Die Anhänger werden von Traktoren gezogen und starten von Vester Vedstedt auf dem Festland. Hier könnt ihr dafür Tickets buchen. Erwachsene zahlen 60 Kronen, Kinder 40, Hunde sind frei.

Mandö Dänemark Tagesausflug
Mandö Dänemark Tagesausflug
Mandö Dänemark Tagesausflug

Sehenswürdigkeiten der Insel

Mandø wird zum ersten Mal 1231 erwähnt. Damals war die Insel aber wohl noch unbewohnt. Erst im 17. Jahrhundert kamen Menschen auf die Insel, lebten von der Landwirtschaft und der Schifffahrt. Schafe sorgten dafür, dass das Gras auf den Deichen kurz blieb und natürlich auch für Wolle und Nahrung. Zu Hochzeiten wohnten ca. 300 Dänen auf Mandø.

Heute könnt ihr euch, nachdem ihr es auf die Insel geschafft habt, im einzigen Ort der Insel, Mandø By, von der aufregenden Anreise erholen. Neben Feldern, Wiesen und Wattenmeer gibt es auf Mandø ein paar Ferienhäuser, einen Mini-Campingplatz, das Restaurant Mandø Kro sowie das Café Mandøpigen. Wer sich selbst versorgen will, kann im Supermarkt Coop Brugsen Mandø shoppen gehen. Erwartet aber nicht zu viel Auswahl ;)!

Ansonsten bietet die Insel Meer, Sand, jede Menge Vögel, Dünen und eine Stille, die fast schon unheimlich ist. Hier könnte auch das Ende der Welt sein. Wer es geschickt anstellt, trifft stundenlang auf keine anderen Menschen.

Mandø Kirke

Mich persönlich hat die kleine Kirche auf Mandø sehr fasziniert. Da es anfing zu regnen, ging ich einfach mal hinein und war verwundert, dass die Tür offenstand, ohne das weit und breit jemand zu sehen war.

Die Mandø Kirke aus dem Jahr 1639 ist die kleinste Kirche des Wattenmeer-Pastorats und bereits zwei Mal komplett zerstört worden. Die heutige Kirche wurde 1727 gebaut und besteht aus einem Raum mit Bänken, Kanzel, Altar und Taufbecken.

Beim Betreten der Kirche fallen einem sofort Segelschiffe auf, die von der Decke hängen. Sie wurden von Bewohnern der Insel gebaut, die früher selbst zur See gefahren sind.

Mandö Dänemark Tagesausflug
Mandö Dänemark Tagesausflug Kirche
Mandö Dänemark Kirche innen
Mandö Dänemark Kirche innen
Mandö Dänemark Tagesausflug Kirche

Verlässt man die Kirche wieder und hält sich nach dem Durchqueren des Tors rechts, gelangt man auf dem Mandø Kirkevej zu einem winzigen Häuschen, in dem Souvenirs wie Postkarten, Ketten und Kerzen aufgestellt sind. Die Bezahlung erfolgt auf Vertrauensbasis: Hier steht einfach eine Sparbüchse zum Geldeinwerfen bereit. Wenn ihr keine Kronen habt, könnt ihr auch Euro einwerfen.

Mandö Dänemark Souvenir
Mandö Dänemark Souvenir
Mandö Dänemark Souvenir
Mandö Dänemark

Mandø Mølle

Das Wahrzeichen der Insel ist aber eindeutig die Mühle auf Mandø. Um sie zu erhalten, sammelten die Bewohner des Eilands um die Jahrtausendwende fast 2,8 Millionen Kronen (ca. 380.000 Euro) und steckten sie in die aufwendige Sanierung.

Um 1820 wurde auf Mandø die erste Mühle zum Mahlen von Getreide errichtet, die allerdings sehr schwierig zu bedienen war und deshalb bereits zehn Jahre später durch die heutige Mühle, eine Holländerwindmühle, ersetzt wurde. Diese typische Windmühlenart kennt wohl jeder, da sie wie der Name schon sagt, vor allem in den Niederlanden sowie in ganz Nordeuropa weit verbreitet ist.

Mühle Mandö in Dänemark
Mandö Dänemark Wattenmeer

Die Mandø Mølle wurde von den Einwohnern der Insel bis zum 2. Weltkrieg benutzt. 1948 ünbernahm dann der Heimatverein die Mühle und verpflichtete sich, sie als Wahrzeichen der Insel im Wattenmeer zu erhalten. Sie wurde mehrfach renoviert, gestrichen, das Räderwerk aufbereitet und überstand 1999 unberührt einen Sturm, der viele Häuser auf Mandø beschädigte.

Heute ist die Mandø Mølle die vermutlich kleinste Mühle Dänemarks, aber der größte Stolz des Heimatvereins vor Ort. Durch das Engagement der Bewohner konnte sie über all die Jahrzehnte bestehen bleiben. Mehr zur Geschichte der Mühle, auch auf Deutsch, könnt ihr auf einer eigens für die Mühle erstellten Internetseite lesen.  

Mandö Dänemark Tagesausflug
Mandö Dänemark Tagesausflug Spiegel
Mandö Dänemark Muscheln

Fazit

Wer nach Mandø kommt, erwartet sicherlich nicht viel. Die gemütliche Insel ist aber ideal zum Wandern, Erkunden der Vogelwelt, um sich zu entspannen, die Natur, den Wind, das Meer und das Watt zu genießen. Im Sommer kann man hier sicherlich auch baden, wenn es wärmer ist. Im Herbst bekommt man auf Mandø eine gute Vorstellung davon, wie es ist, abseits von Hektik und Stress zu leben.

Durch die Gezeiten müssen sich die Einwohner und Gäste der dänischen Insel nach der Natur richten und nicht umgekehrt. Das hat Seltenheitswert und macht Mandø für mich zu etwas ganz Besonderem.

PS: Planung ist alles. Schaut unbedingt genau in den Gezeiten-Kalender. Wenn ihr nicht zur Insel fahren könnt, lohnt sich ein Ausflug nach Ribe.

Zum Pinnen :)!

Mandö in Dänemark
Share on
Previous Post Next Post

Auch interessant

No Comments

Leave a Reply