Follow:
Food

Grünkohlpasta mit Erdnüssen

Die Haustür geht auf, eine wohlige Wärme strömt aus der Küche auf den Flur. Es riecht nach Kohl und Gemütlichkeit.

So oder ähnlich war es oft in meiner Kindheit, denn meine Mutter hat jeden Mittag gekocht. Wenn ich aus der Schule kam, stand das Essen meist schon auf dem Tisch. Hände waschen, beten, Kohl essen – im Winter ein sich oft wiederholendes Muster. Meine Mutter mochte den deftigen Klassiker mit Mettwürstchen und Kartoffeln anscheinend sehr gerne. Aber auch Eintöpfe und Suppen gab es häufiger bei uns zu Hause. Am besten waren die immer am zweiten Tag, gut durchgezogen eben.

Für mich ging es zum Studium nach Süddeutschland und das bedeutete Abschied nehmen vom norddeutschen Klassiker. Denn ein Bayer weiß mit Grünkohl wenig anzufangen. Außerdem hatte damals noch keiner erkannt, dass es sich bei Grünkohl um heimisches Superfood handelt. Und so führte kein Supermarkt den Kohl. Nur das riesige Kaufland hatte ab und zu ein paar tiefgefrorene Beutel Grünkohl. Die lagen da einsam und verfroren rum und hätte ich sie nicht mitgenommen, hätte es wohl keiner getan. Frisch gab es ihn dort jedenfalls nirgendwo zu kaufen.

Jahre später bin ich immer noch Fan, allerdings mag ich Grünkohl in der klassischen Variante meist nur einmal pro Saison. Grünkohl mit Kassler oder Mettwürstchen, gebraten in Entenschmalz, ist nun wirklich auch ein kalorienreiches Festessen. Abgewandelt in einer vegetarischen Variante mit Pesto, Pasta und Erdnüssen steht er häufiger auf meinem Speiseplan. Hier mal das Rezept.

Vegetarische Grünkohlpasta mit Erdnüssen

Zutaten

  • 350 Gramm Grünkohl
  • 1 rote Zwiebel
  • 8 getrocknete Tomaten in Öl
  • 400 Gramm Tortiglioni
  • 1 Glas Pesto Verde
  • 1 handvoll Ernüsse ohne Salz
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Grünkohl waschen und schneiden sowie kräftig ausdrücken.
  2. Pasta aufsetzen und ca. 12 Minuten kochen.
  3. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Anschließend die Tomaten schneiden und mit der Zwiebel zusammen in einer großen Pfanne anbraten.
  4. Grünkohl dazugeben und ein paar Minuten anbraten. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Jetzt grünes Pesto dazugeben, das Glas mit etwas Wasser auffüllen, verschließen, schütteln und Resste in die Pfanne gießen. Bei mittlerer Hitze das Gemüse ein paar Minuten köcheln lassen.
  6. Erdnüsse hacken und leicht in zweiter Pfanne anbraten oder abschließend ohne Rösten auf die Pasta geben.
  7. Pasta abgießen und tropfnass mit Gerünkohl-Pesto-Mischung vermengen.

Grünkohl, pardon, ich meine Kale, wird heutzutage als Powerfood gepriesen. Kaum ein grüner Smoothie, der ohne das hippe Zeugs auskommt. Für mich ist es nach wie vor einfach ein typisch deutsches Wintergemüse, wenn ich es persönlich auch nicht so deftig zubereite. Und vielleicht gibt es Grünkohl  ja mittlerweile auch in Bayern zu kaufen. Dann hätte der Trend sogar noch etwas Gutes.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Share on
Next Post

Auch interessant

2 Comments

  • Reply Annette

    Früher wurde noch vorm essen gebetet. Heute macht man Fotos 😉
    Rezept wird nachgekocht und dein Blog abonniert . Mag ich. Beides.

    22. August 2017 at 13:02
    • Reply ruhrwohl

      Hey, das freut mich aber. Tja, bin halt auf dem Land groß geworden und damals gab es ja nicht mal Facebook. Schlimme Zeiten waren das 😉

      22. August 2017 at 13:53

    Leave a Reply